Home » News » Mehr Qualität und Nachhaltigkeit durch Bauen im Bestand
Sponsored

Umfangreiche Zu- und Umbauten des Klinikums Bad Gastein setzen neue Maßstäbe in der Rehabilitation. 

Mag. Stefan Günther

Geschäftsführer

Das Klinikum Bad Gastein, führender Leitbetrieb der Region, wurde bei laufendem Vollbetrieb und mit plangemäßem Abschluss trotz der Herausforderungen durch die Coronapandemie unter der Projektsteuerung von DI Sabine Rekar von der hospitals Projektentwicklungsges.m.b.H. mit Sitz in Graz zu einem Rehazentrum auf neuestem Stand ausgebaut. Dank der Umstrukturierung unzureichend genutzter Flächen wurden qualitativ hochwertige Nutzflächen gewonnen. Ein lichtdurchfluteter, 270 m² großer und mit neuesten Kraft- und Ausdauertrainingsgeräten ausgestatteter Sequenz- und Therapieraum sowie ein zusätzlicher barrierefreier Gymnastikraum wurden errichtet. Im Sinne der Klimaeffizienz konnte durch punktuelle Lastabtragung auf zusätzliche Bodenversiegelung verzichtet und durch einen Zubau natürliche Beschattung der darunterliegenden südlich orientierten Ordinationen geschaffen werden.  

Rehabilitation mit Hotelcharakter 

Durch diesen zweigeschoßigen Zubau mit einer Nettonutzfläche von rund 540 m² am bestehenden Bettentrakt konnten darüber hinaus 16 zusätzliche Einzelzimmer mit Anbindung an die bestehende Infrastruktur errichtet werden. Die neuen Einzelzimmer wurden multifunktional gestaltet und auf die individuellen Bedürfnisse der Bewohner:innen zugeschnitten. Das Ergebnis: Hotelcharakter bei gleichzeitiger Einhaltung aller sanitätsrechtlicher Vorgaben einer Sonderkrankenanstalt. Durch diese Qualitätssteigerung erhalten Patient:innen noch mehr Komfort und Privatsphäre.

Klinikum Austria Gesundheitsgruppe GmbH
Fotograf: Philipp Schuster

„Mit den baulichen Maßnahmen wurden neue Maßstäbe für Rehabilitation auf höchstem Niveau und ein wichtiger Meilenstein für die Sicherung des Standortes und der Arbeitsplätze gesetzt“, so Mag. Stefan Günther, für das Klinikum Bad Gastein verantwortlicher Geschäftsführer der Klinikum Austria Gesundheitsgruppe.  

 

Nächster Artikel