Home » News » Rohrpostsysteme mit AntiVirus®-Schutz von Sumetzberger
News

Rohrpostsysteme mit AntiVirus®-Schutz von Sumetzberger

Supported by
Photo: Sumetzberger
Supported by
Photo: Sumetzberger

ISO-zertifiziert und von unabhängigen Laboren getestet gegen Coronavirus NL 63 (ISO 21702)

Automatisierung, der Themenschwerpunkt bei der Entwicklung innovativer Rohrpostlösungen von Sumetzberger. 

„Aufgaben zu automatisieren, die zuvor von Menschen ausgeführt wurden, war bisher eine Frage des effizienten Personaleinsatzes. Seit Covid-19 ist es ein Thema der Sicherheit“, so Peter Friedrich, Leiter Abteilung Rohrpost. 
Völlig ohne Kreuzkontamination, virenfrei und ohne menschliche Transportwege funktionieren die einzigartige AntiVirus® 7-Komponenten Rohrpostlösung von Sumetzberger. Die innovative Gesamtlösung kombiniert dabei kontaktfreie AutoLoad- und AutoUnload-Stationen, automatisierte Desinfektionsmethoden und antibakterielle Oberflächen von Hülsen und Bedienfeldern. 
Gesteuert von modernster Linux-basierter Software setzt das AntiVirus®-System von Sumetzberger neue Maßstäbe im Bereich Automatisierung und Hygiene. 
Zukunftsorientierte Labore in Österreich und weltweit profitieren bereits von den durchsatzstarken und ressourcenschonenden Automatisationslösungen. 

Photo: Sumetzberger

Was ist Rohrpost?

Rohrpostsysteme gelten als Logistiklösung für den schnellen und zuverlässigen Spontan- und Notfalltransport für die vielfältigsten Anwendungsgebiete im Gesundheitswesen, in der Industrie, im Einzel- bzw. Großhandel und in der Verwaltung. Von Labor- und Blutproben, Blutkonserven, Schnellschnitten, Medikamenten, Dokumenten und Geld bis hin zu Werkzeugen und Kleinteilen kann alles durch das integrierte Transportmedium Rohrpost befördert werden. Dabei kommen spezielle zylindrische Behälter für den hausinternen und gebäudeübergreifenden Transport zum Einsatz. Diese sogenannten Versandhülsen dienen dem sicheren und schonenden Transport der Objekte durch ein Netzwerk aus Rohren, Weichen und Stationen. Mittels Druck- oder Sogwirkung werden die Versandhülsen zwischen den Sende- und Empfangsstationen befördert. Dabei können, abhängig vom Transportobjekt, Geschwindigkeiten von bis zu 15 m/s erreicht werden.

Je nach Anlagengröße kann die Gesamtlänge des Rohrnetzwerks mehrere Kilometer umfassen und durch die Verzweigungen mehrere Hundert Sende- und Empfangsstationen miteinander verbinden. Dabei wird das Rohrpostsystem – analog dem U-Bahn-Netzwerk – in mehrere unabhängige Linien aufgeteilt. Abhängig vom Linientyp kann entweder nur eine oder auch mehrere Versandhülsen zugleich in ein und derselben Linie transportiert werden.

Sie möchten Kontakt aufnehmen?

Peter Friedrich 
Leiter Rohrpost
Mobil: +43 664 627 66 12
E-Mail: [email protected]

Nächster Artikel